You are here: Home » Wer wir sind

Wer wir sind

 Gianpaolo Imbriani

io-e-carmelo-da-piccoli1 Wie die Mehrzahl von Kindern, träumte ich den Tor von letzten Minute in einem Endspiel von Fußballweltmeisterschaft. Zum Glück hat Carmelo mir die Augen geöffnet. Er hat mir gesagt: Weiß du, warum du ins Feld mit Wolkenbruch bleibst?..Es ist die Leidenschaft!
Aber wenn du nicht im Winter spielen möchte, weil es kalt ist oder du nicht Training gehst, weil du mit deinen Freunden ausgehen möchte, ist besser diesen Weg nicht nehmen.
Begnüg dich Fußball zu spielen.
Du kannst immer einen Ball finden und spiel.
Da kann man nicht viel machen! Ich ging lieber mit Freunden aus!
Und all das ich im Fernseher sah, war nicht was ich zu Hause mit Carmelo lebte. Seit der Zeit habe ich immer gefragt, Fußball spielen, um mich einordnen auf der ganzen Welt. Das Ergebnis war ein Freund noch mehr!

 Diamante Imbriani

io-carmelo-e-diamante-piccoli Ich habe immer der Fußball nur in Carmelo gesehen: kein Team, ich schwärmte nur für Carmelo. Als Carmelo auf der Reservebank saß, war ich traurig und wütend. Und dann hoffte ich, dass sein Team verlor. Er sagt mir immer: Wenn mein Team verliert, verliere ich auch!
Mit Carmelo habe ich der gute Fußball gekannt, wo jede Verzicht Leidenschaft wird. Wer Carmelo sah, sah auch Fußball, seine Werte, seine Regeln, seine Unterhaltung und man soll nur ihm in die Augen sehen und verstehen, dass alles Wahrheit war.
ImbrianiNonMollare ist einen Beweis.

Giovanni Parente “Giò Giò” 

carmelo-gio-gio-da-piccoli1 Wir sind wie zwei Brüder gewachsen, von der erste Tage in der Schule bis der letzte im Krankenhaus.
Unsere Freundschaft ist immer gleich geblieben, auch wenn er ein erfolgreiche Fußballspieler geworden war. Er vergaß nie einen Gedenktag und für meinen 18° Geburtstag hat er mir seine T-shirt von dem Anfang geschenkt. Es ist die wichtigste Sache in meinem Leben!
Zu Weihnachten spielten wir Karten und es war total schön zusammenstehen.
Carmelo war schweigsam, aber seine Augen sprachen. So oft klagte er über den schmutzigen Fußball, aber er konnte der gute Fußball mir kennen lassen. Ich erinnere mich noch ein Interview, wo Carmelo mein Name erwähnt hatte. Ich war einen Busenfreund für ihn.
Am 26 Januar 2013 hat Carmelo mir eine SMS aus Krankenhaus gesendet… Am Ende hat er geschrieben: dein Freund auf ewig!